Zurück zur Startseite  Wien   Themen   Museen   Musik   Kulinarik   Architektur - Graz - Ausflüge - Reiseleitung
Home - Anfrage   Preise   AGB   Kontakt

Museums­führ­ungen Wien

  • Sisi "breit gefächert" ©

  • Kaiserin Elisabeth Wer kennt sie nicht? Die strahlende und un­ver­gessene Romy Schneider als Kaiserin Elisabeth in der Ernst Marischka-Ver­filmung. Die Märchen­hochzeit der bayrischen Prinzessin mit dem über beide Ohren verliebten Kaiser Franz Joseph I., Auftakt einer der schönsten und romantischsten Liebes­geschicht­en des 19. Jhds. Doch von ständigem Heimweh nach Possen­hofen und ihrer Familie geplagt, un­vor­bereitet in ein stark reglementiertes Leben von Pflichten und Repräsentation hinein gedrängt, war Elisabeth nicht die glückliche Kaiserin. Unglücklich und unfähig sich dem starren Hof­zeremoniell unter­zu­ordnen, entzog sich Elisabeth immer mehr ihren Ver­pflicht­ungen und reiste rastlos quer durch ganz Europa, oft versteckt hinter ihrem Fächer, um sich vor den neu­gierigen Blicken des Volkes zu schützen.
    Diese Führung mit Besuch des "Sisi"-Museums in der Wiener Hof­burg ent­zaubert den Mythos um die ewig junge und glück­liche Kaiserin und präsentiert eine der außer­gewöhnlich­sten Frauen ihrer Zeit in einem neuen Licht, der ihrer Person besser Rechnung trägt.
    (Kurzer Stadt­rundgang mit Besuch der Kaiser­appartements und Führung im Sisi-Museum in der Hof­burg. € 15,-- pro Person, Mindest­teil­nehmer­anzahl 10 Personen, ca. 2-2,5 Stunden, zuzüglich Ein­tritt. Termine nach Ver­ein­barung.)

    Wiener Hof­burg - www.hofburg-wien.at


  • Wien - Hof­mobilien­depot ©

  • Das Wiener Hof­mobilien­museum ist die größte Möbel­sammlung der Welt. In diesem Möbel­museum wird die kaiserliche Wohn­kultur der Habs­burger wieder lebendig. Schwer­punkte sind Bieder­meier, Empire, Historismus und Jugend­stil.

    Dauer­ausstellung "Sissi im Film"

    Romy Schneider als 'Sissi' - Kaiserin Elisabeth Das Phänomen der Sissi-Filme prägte die öster­reichische Film­landschaft der 1950er Jahre nach­haltig. Der Erfolg dieses großartigen Kino­erlebnisses begleitet uns bis in die Gegenwart. Die drei Filme gehören mittlerweile zu einem Stück inter­nation­aler Kultur­geschichte. Die wenigsten Be­wunderer der Sissi-Filme kennen jedoch die Geschichte des Mobiliars, das für die Ausstattung der Filme verwendet wurde. Die meisten Möbel wurden vom Hof­mobilien­depot ausgeliehen, wo sie nach dem Ende der Monarchie ihre Heimat gefunden hatten. Das 50-Jahr-Jubiläum der Sissi-Filme im Jahr 2007 war Anlass, der Ge­schich­te der Möbel auf den Grund zu gehen - immer­hin brachte dieses kaiser­liche Mobiliar Authenti­zität in das märchen­hafte Spiel. In der neuen Inszenierung werden einige Film­szenen mit originalem Mobilar nach­gestellt. Dazu werden die ent­sprechenden Film­ausschnitte ge­zeigt und zu­sätzlich Informat­ion­en über die Schauspieler, die Ent­stehung der Filme, die Dreh­orte und die inter­nationale Rezeption bei Kritik und Publikum präsentiert. Zu sehen gibt es auch einige Re­quisi­ten und zahl­reiche Fotos, Film­plakate, Programm­hefte, usw.
    Als Einleitung ist der erste Teil der Neu­installation der histor­ischen Sisi gewidmet, denn es ist ja kein Geheimnis, dass die schöne Prinzessin Sissi in den drei Filmen nur zum Teil mit dem realen Leben der historischen Sisi übereinstimmt. Kaiser­in Elisabeth unter­schrieb sich mit Sisi, während Romy Schneider als Sissi in die Film­ge­schichte einging.

    Bei der Führung durch diese Dauer­ausstellung "Sissi im Film" im Hof­mobilien­depot begegnen wir auch wieder der legendären Schau­spielerin Romy Schneider, die in Paris verstarb. In der "Sissi-Trilogie" von Ernst Marischka wurde Romy Schneider in ihrer Rolle als Kaiserin Elisabeth zusammen mit Karlheinz Böhm als Kaiser Franz Joseph I. jedoch für immer un­sterb­lich.
    Termine und Preise auf Anfrage.

    Hof­mobilien­depot - www.hofmobiliendepot.at


    Göttin Sachmet
  • KHM - "dies­seits und jen­seits" ©

  • Diese Führ­ung durch die Ägyptische Ab­teil­ung des Kunst­historischen Museums in Wien entführt Sie auf der Barke des Sonnen­gottes RA in die mystische Vor­stellungs­welt der Pharaonen vom Dies­seits und Jen­seits. Begegnen Sie meiner löwen­köpfigen Lieblings­göttin Sachmet - eine "Power­göttin" - enträtseln Sie die Hiero­glyphen, bestaunen Sie faszinierende Reliefs in der Grab­kammer und auf Sarkophagen, lassen Sie sich entführen in die 5.000 Jahre alte Hoch­kultur der Pharaonen­zeit.
    Dieser Streif­zug stimmt Sie perfekt ein auf Ihre Reise ins Land der Pharaonen, Ihre Nil­kreuz­fahrt zwischen Luxor und Assuan, Ihren Besuch der großen Pyramiden von Gizeh in Kairo.
    Termine und Preise auf Anfrage.

    Kunst­historisches Museum - www.khm.at


  • MAK ist spitze © - Das MAK feierte 2014 seinen 150. Geburtstag

  • Thonet Schaukelstuhl "Schaukeln Sie mit", genießen Sie Klimt und behalten Sie ihren Jugend-Stil im Museum für Angewandte Kunst in Wien. Im MAK finden Sie u.a. Kunst­handw­erk der Wiener Werk­stätte, Thonet-Stühle, die "Frank­furter Küche" und "Spitzen"-Erzeugnisse vom Mittel­alter bis zum Design der Post­moderne.
    Termine und Preise auf Anfrage.

    Museum für Angewandte Kunst - www.mak.at


  • "Mikro­theater" im Natur­historisch­en Museum Wien ©

  • Venus von Willendorf Bei einer spann­enden Führ­ung durch das einzig­artige Natur­historische Museum, wird die Welt des Unsicht­baren im "Mikro­theater" für Sie sichtbar gemacht. In tausend­facher Ver­größer­ung wird eine für Sie sonst un­sicht­bare Welt in einer spektakulären 3D-Darstell­ung zum Erlebnis der Super­lative. Nach einem Blick auf die "Millionen­schnecke" be­suchen wir die vielleicht älteste Frau der Welt, die "Venus von Willen­dorf". Trotz ihres hohen Alters von fast 25.000 Jahren, ist sie in ihrer weiblichen Üppigkeit nicht nur ein Frucht­barkeits­symbol der Ver­gangen­heit. Ins rechte Licht gesetzt ist sie ein Blick­fang, ein Top­star - gleich einem Foto­modell - und das nicht nur für die Männer­welt.
    Natürlich besuchen wir auch die riesigen Dino­saurier oder die ekeligen kleinen Para­siten. Und dann wäre da auch noch ein Wackel­stein. Nur wenn Sie ihn berührt haben und ihn mit eigenen Augen gesehen haben, werden Sie es glauben können, dass es so etwas gibt. Aber mehr wird nicht ver­raten. Lassen Sie sich ver­führen in eine spannende Zeit­reise der Welt­geschichte.
    Termine und Preise auf Anfrage.

    Natur­histor­isches Museum Wien - www.nhm-wien.ac.at


  • Schloss Schön­brunn © - vom genialen Barock­bau­meist­er Jo­hann Bern­hard Fischer von Er­lach
    Welt­kultur­erbe der UNESCO

  • Schloss Schönbrunn - Gloriette Die Som­mer­re­si­denz der Habs­burger mit seinen 1.400 Zimmern sollte an Ausmaß und Pracht noch das Schloss Versailles über­treffen. Bei unserer "Imperial Tour" durch das kaiserliche Schloss besichtigen wir natürlich nicht alle Räume sondern nehmen uns Zeit für das Audienz­zimmer von Kaiser Franz Joseph I. und durch­streifen die garten­seitig ge­legenen Räume von Kaiser­in Elisabeth. Sie lernen Maria Theresias 16 Kinder und den Thron­folger und späteren Kaiser Joseph II. kennen, bevor Sie von der Großen Galerie über­wältigt sein werden. Danach sollten Sie un­bedingt noch einen Spazier­gang durch den herrlichen Schloss­park einplanen und ein Erinner­ungs­foto mit der Glo­riette im Hinter­grund mit nach Hause nehmen. Lohnend ist auch ein Besuch in der nahe gelegenen Wagen­burg mit den Prunk­karossen des Kaiser­hauses.
    Aufgrund des großen Besucher­interesses ist eine recht­zeitige Ein­planung eines Führungs­termins (der im 5 Minutentakt vergeben wird) un­bedingt er­forder­lich. Die Reservier­ung und Führung durch die Schauräume des Schlosses (Dauer ca. 1 Stunde) über­nehme ich als akkreditierte Stadt­führerin gerne für Sie auf Anfrage.
    Individual­gäste erhalten Audio Guides.

    (Museums­führungen für Privat­personen ca. 1-1,5 Stunden. € 15,-- pro Person, Mindest­teil­nehmerzahl 10 Personen, zuzüglich Eintritts­tickets. Termine nach Verein­barung.)

    Schloss Schön­brunn - www.schoenbrunn.at


  • Apfel­strudel-Show im Café Resi­denz im Schloss Schön­brunn

  • Sie lieben Apfel­strudel und waren trotzdem noch nie in der Hof­backstube des Café-Rest­aurant Resi­denz? Dann sollten Sie das möglichst bald einmal nachholen! Schließlich befindet sich in diesem wunder­baren, historischen Gewölbe das Paradies aller Apfel­strudel-Genießer. In der Schau­back­stube werden stündlich von einem er­fahrenen Konditor, der dem Team von Landt­mann's feiner Patisserie angehört, original hand­gezogene Wiener Apfel­strudel her­gestellt und gebacken. Diese Show ist ein absolutes Muss für Apfel­strudel-Süchtige, denn hier erfährt man haar­klein, wie so ein köstlicher Strudel zu­bereitet wird. Zu­sätzlich bekommt jeder Besucher auch das original "Wiener Apfel­strudel-Rezept" aus­gehändigt, mit dem man sich daheim dann selbst als Apfels­trudel-Bäcker ver­suchen kann. Aber nicht nur das Her­stellen, sondern auch das parallel dazu statt­findende Backen der Apfel­strudel ist ein ganz besonderes Er­lebnis. Die dabei ent­stehenden Düfte lassen einem das Wasser im Mund zusammen­rinnen. Tja, und der Gusto auf ein Stück ofen­frischen Apfel­strudel kann gleich vor Ort gestillt werden: Am besten gemeinsam mit einem Kaffee an einem der Kaffee­haus­tischchen der Hof­back­stube. Und wer sich eine süße Erinner­ung mit nach Hause nehmen will, der kann in der Hof­back­stube natürlich auch einen oder mehrere Apfel­strudel für daheim erstehen.

    Termine und Preise auf Anfrage, recht­zeitige Anmeld­ung un­bedingt erforder­lich.

    Café Resi­denz - www.cafe-residenz.at/das-cafe


Home - Wien   Themen   Museen   Musik   Kulinarik   Architektur - Graz - Ausflüge - Reiseleitung - Anfrage   Preise   AGB   Kontakt
© on 2017 02 26